Startseite


Bitte wechseln Sie zu einem Bundesland, um detailliertere Darstellungen für einzelne Fundstellen einzusehen oder eine genauere Karte zur Weiterverwendung zu beziehen.

In unserer Datenbank gibt es 105 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Standort
    Foto: Michael Lüth
  • Gametophyt
    Gametophyt
    Foto: Michael Lüth
  • Anderer
    Anderer
    Foto: Michael Lüth

Dicranum spadiceum J.E. Zetterst.

Synonyme: Dicranum muehlenbeckii var. neglectum (De Not.) Pfeff., Dicranum muehlenbeckii var. spadiceum (J.E.Zetterst.) Podp., Dicranum neglectum Jur. ex De Not.

Systematik: Moose > Bryophyta > Bryopsida > Dicranales > Dicranaceae > Dicranum

Deutscher Name: Kastanienbraunes Gabelzahnmoos

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Deutschland: D

Literatur
Kongl. Svenska Vetenskapsakad. Handl. 5(10): 20. 1865

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Große Pflanzen in dichten Rasen mit fast aufrechten, am Grunde verbreiterten, trocken anliegenden, kaum krausen Blättern. Die Art steht habituell etwa in der Mitte zwischen Dicranum spurium und orthophyllen Formen von D. scoparium. Der obere Blattteil ist röhrig eingerollt und ganzrandig oder nur schwach gezähnelt. Das Zellnetz ist oft weit hinauf stark verdickt und getüpfelt und erinnert im ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Nur in den Alpen und im Hochschwarzwald: BW: Nur 8114 auf dem Feldberg und Umgebung im Schwarzwald, Nebel & Philippi (2000); ein weiterer Beleg aus diesem Gebiet befindet sich auch in JE (!). BY: Nur in den Alpen, dort aber verbreitet, in der Karte sicher noch unvollständig erfasst. Die Art war schon von vielen früheren Bryologen richtig erkannt worden und findet sich in der Literatur unter dem ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
BW wegen Seltenheit gefährdet: RL R, Nebel & Philippi (2000); BY: In den Alpen ist die Art derzeit ungefährdet.