Startseite


Bitte wechseln Sie zu einem Bundesland, um detailliertere Darstellungen für einzelne Fundstellen einzusehen oder eine genauere Karte zur Weiterverwendung zu beziehen.

In unserer Datenbank gibt es 3526 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Platzhalter
  • Gametophyt
    Gametophyt
    Foto: Wolfgang von Brackel
  • Anderer
    Anderer
    Foto: Michael Lüth

Campylopus flexuosus (Hedw.) Brid.

Synonyme: Campylopus fallaciosus (Thér.) Podp., Campylopus paradoxus Wilson, Campylopus pyriformis var. fallaciosus (Thér.) M. F. V. Corley, Dicranum flexuosum Hedw.

Systematik: Moose > Bryophyta > Bryopsida > Dicranales > Leucobryaceae > Campylopus

Deutscher Name: Bogiges Krummstielmoos

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Deutschland: V

Literatur
Muscol. Recent. Suppl. 4: 71. 1819

Literatur
Sp. Musc. Frond.: 145. 1801

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Dunkelgrüne, etwas starre, dichte bis kompakte Rasen. Vegetative Vermehrung durch kurze Bruchsprosse, die denen von Dicranum flagellare ähnlich sind, meist aber in geringerer Zahl gebildet werden, gute Abbildung in Nebel & Philippi (2000). Kalkmeidende Art auf Rohhumus, Torf, morschem Holz sowie übererdeten Silikatfelsen und am Stammgrund von Bäumen mit saurer Borke, besonders Betula. Angaben zur ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Im Vergleich zu Campylopus pyriformis zeigt C. flexuosus eine stärkere Bindung an niederschlagsreiche Gebiete und einen stärker montanen Charakter. Die Art ist von SH über das niedersächsische Tiefland, den Westharz, das mittel- und süddeutsche Berg- und Hügelland bis in die Alpen verbreitet und oft häufig. Gemieden werden Kalkgebiete sowie dicht besiedelte und intensiv landwirtschaftlich ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Die Art ist in weiten Gebietsteilen verbreitet und häufig. Die starke Auflockerung in Ostdeutschland ist vorrangig durch die Nähe der Arealgrenze bedingt und kaum durch negative anthropogene Einflüsse. Im Gebiet ungefährdet.