Startseite


Bitte wechseln Sie zu einem Bundesland, um detailliertere Darstellungen für einzelne Fundstellen einzusehen oder eine genauere Karte zur Weiterverwendung zu beziehen.

In unserer Datenbank gibt es 4032 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Platzhalter
  • Gametophyt
    Gametophyt
    Foto: Michael Lüth
  • Blättchen
    Blättchen
    Foto: Dr. Oliver Dürhammer

Aulacomnium palustre (Hedw.) Schwägr.

Synonyme: Aulacomnium palustre var. imbricatum Bruch & Schimp., Mnium palustre L. ex Hedw.

Systematik: Moose > Bryophyta > Bryopsida > Bryales > Aulacomniaceae > Aulacomnium

Deutscher Name: Sumpf-Streifensternmoos

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Deutschland: V

Literatur
Sp. Musc. Frond. Suppl. 3(1). 1827

Literatur
Sp. Musc. Frond.: 188. 1801

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Kräftige, gelbgrüne, stark rhizoidfilzige Pflanzen in lockeren bis dichten Rasen, schon im Gelände gut zu erkennen. Sumpfmoos, sowohl an schwach sauren als auch an schwach kalkhaltigen Stellen, gelegentlich bei guter, gleichmäßiger Wasserversorgung auch in Feuchtheiden und zwischen anderen Moosen in luftfeuchten Gebirgstälern. In der Kombination mit den Torfmoosen Sphagnum warnstorfii, S. teres, ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Durch das ganze Gebiet, von der Küste bis in die Alpen, wo die Art bis über die Baumgrenze aufsteigt. Verbreitet in allen Gebirgen, im Flach- und Hügelland vor allem in wald- , see- und (einst) moorreichen Gebieten. Fehlend oder selten in Trockengebieten sowie intensiv landwirtschaftlich genutzten oder dicht besiedelten Gegenden.

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Größere oder große Bestände sind nur noch in Naturschutzgebieten zu finden. Auch diese, einst in allen Feuchtgebieten verbreitete und häufige Art ist heute im Gebiet zu einer sehr stark zurückgegangenen Spezies geworden: RL 3.