Startseite


Bitte wechseln Sie zu einem Bundesland, um detailliertere Darstellungen für einzelne Fundstellen einzusehen oder eine genauere Karte zur Weiterverwendung zu beziehen.

In unserer Datenbank gibt es 224 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Platzhalter
  • Habitus
    Habitus
    Foto: Markus Reimann
  • Detailansicht
    Platzhalter

Cephalozia pleniceps (Austin) Lindb.

Synonyme: Cephalozia macrantha Kaal. & W.E. Nicholson, Cephalozia pleniceps var. macrantha (Kaal. & W.E. Nicholson) Müll. Frib., Cephalozia pleniceps var. sphagnorum (C. Massal.) Jörg., Jungermannia pleniceps Austin

Systematik: Moose > Marchantiophyta > Jungermanniopsida > Jungermanniales > Cephaloziaceae > Cephalozia

Deutscher Name: Dickköpfiges Kopfsprossmoos

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Deutschland: 3

Literatur
Bot. Not. [1883]: 18. 1883

Literatur
Proc. Acad. Nat. Sci. Philadelphia 21: 222. 1870

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Gehört zu den größeren Arten der Gattung, ist im Gelände Cephalozia bicuspidata und C. connivens ähnlich und daher leicht zu übersehen. Ein gutes, sonst in der Literatur nicht genanntes Bestimmungsmerkmal bringt Paton (1999: 133): Bei C. pleniceps sind die Endzellen der Blattlappen gleichmäßig dünnwandig, bei anderen, ähnlichen Arten ist die Spitze dieser Endzellen deutlich verdickt, die ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Obwohl die Art stark vernachlässig wurde und sehr wenig bekannt ist, beginnen sich jetzt doch die Grundzüge der Verbreitung im Gebiet klarer abzuzeichnen. Im norddeutschen Flachland besiedelt sie überwiegend noch intakte oder wenig gestörte Niedermoore. In der Mitte kam sie früher hauptsächlich auf extensiv bewirtschaftetem Nassgrünland vor, heute ist sie hier fast überall ausgestorben. Nur im ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Wächst meist einzeln zwischen anderen Moosen, reine Rasen sind selten. Nur in den Alpen kann die Art auch heute noch als ungefährdet gelten. Im Schwarzwald und am Alpenrand liegen auch aus neuerer Zeit noch mehrere Fundmeldungen vor, doch dürfte auch hier die Art wegen allgemeiner Standortvernichtung mindestens gefährdet sein: RL 3. In allen übrigen Gebieten ist sie sehr stark gefährdet: RL 2, ...