Startseite


Bitte wechseln Sie zu einem Bundesland, um detailliertere Darstellungen für einzelne Fundstellen einzusehen oder eine genauere Karte zur Weiterverwendung zu beziehen.

In unserer Datenbank gibt es 31 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Standort
    Foto: Michael Lüth
  • Gametophyt
    Gametophyt
    Foto: Michael Lüth
  • Querschnitt Blättchen
    Querschnitt Blättchen
    Foto: Michael Lüth

Grimmia dissimulata E.Maier

Systematik: Equisetopsida > Bryidae > Seligeriaceae > Grimmiales > Grimmiaceae > Grimmia

Deutscher Name: Kalk-Haarblattkissenmoos, Heimliches Kissenmoos

Meinunger & Schröder (2007), Bd. 2: Nr. 670

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Diese erst in jüngster Zeit von Maier (2002) neu beschriebene Art ist noch wenig bekannt. Caspari (2004) hat sie im Saar-Nahe-Hügelland näher untersucht und bezeichnet sie als streng basiphytische Art auf Kalk und basischem Silikatgestein. Sie wächst auf zeitweilig sickerfeuchten Schrägflächen von Felsen, auch auf Mauern und an Weganschnitten wurde sie inzwischen gefunden. Er bezeichnet sie als ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Eine in Südeuropa weit verbreitete Art, die sich bei uns offenbar an der nördlichen Arealgrenze befindet. Bisher nur im Westen und in Bayern in warmen Lagen nachgewiesen: NW: 4613/1 Trockene Massenkalkfelsen im Hönnetal über Völkeringhausen, 25.07.1934, F. & K. Koppe, Maier (2002). HE: 4726/3 Am Weinberg W Jesstädt, auf Zechstein-Dolomit, mit Tortula crinita, August 2006, R. Marstaller ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Obwohl die Art noch sehr wenig bekannt ist, ist absehbar, dass sich auch weitere Nachweise auf das wärmste Hügelland, vor allem am Rhein und seinen Seitentälern, beschränken werden. Gelegentlich an Sekundärstandorten, die natürlichen Vorkommen befinden sich aber ausschließlich an Sonderstandorten, so dass sie gegenwärtig mindestens als gefährdet einzustufen ist: RL 3.