Startseite


Bitte wechseln Sie zu einem Bundesland, um detailliertere Darstellungen für einzelne Fundstellen einzusehen oder eine genauere Karte zur Weiterverwendung zu beziehen.

In unserer Datenbank gibt es 186 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Platzhalter
  • Gametophyt
    Gametophyt
    Foto: Jan-Peter Frahm
  • Anderer
    Anderer
    Foto: Michael Lüth

Campylopus subulatus Schimp. ex Milde

Sammelkarte aus den Arten:

  • Campylopus subulatus Schimp. ex Milde
  • Campylopus subulatus Schimp. ex Milde var. subulatus
  • Campylopus subulatus var. schimperi (Milde) Husn.

Synonyme: Campylopus brevifolius Schimp.

Systematik: Moose > Bryophyta > Bryopsida > Dicranales > Leucobryaceae > Campylopus

Deutscher Name: Pfriemen-Krummstielmoos

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Deutschland: 3

Literatur
Bot. Zeitung (Berlin) 20: 460. 1862

Literatur
Bot. Zeitung (Berlin) 20: 460. 1862

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
Zur Bestimmung benutze man den Schlüssel bei Nyholm (1986). Ganz ungeeignet, besonders zur Abgrenzung gegen Campylopus schwarzii, ist der Schlüssel bei Limpricht (1890). Campylopus subulatus kann durchaus deutliche Blattflügelzellen besitzen, die auch blasiggehöhlte „Öhrchen“ (auricles) bilden und in seltenen Fällen hell orangefarben sein können (z. B. 8627/1 Alpine Windheide am Schlappolt-Kopf ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Fehlt im Flachland vollständig. Hauptverbreitung in den silikatischen Mittelgebirgen, hier besonders im Westen, nach Osten rasch selten werdend. Im Hügelland nur ganz vereinzelt. In den Alpen bis in die alpine Stufe aufsteigend. Zusammenstellung früherer Fundstellen Hegewald et al. (1973). Neuere Angaben: NB: 4229/3 Südlich St. Andreasberg auf einem Weg, 550 m, 11.10.1990, M. Koperski (!). HE, ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Im Gebiet überwiegend auf Waldwegen. An solchen Stellen wird zunehmend kalkhaltiges Material ausgebracht, was zum Verschwinden azidophiler Moose führt. Für das gesamte Gebiet schlagen wir RL 3 vor.

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)